Geschichte 2017-04-25T11:02:30+00:00

Geschichte

75 Jahre Einsatz zum Schutz des Kunden und des Direktverkäufers

Der SVDF, Schweizerischer Verband der Direktverkaufsfirmen, ist eine Vereinigung von namhaften und traditionsreichen Unternehmen, die ihre Waren und Dienstleistungen potentiellen Kunden im Rahmen einer persönlichen Beratung zu Hause anbieten. Ein hoher Qualitätsstandard zeichnet sich aus. Es sind echte Innovationen, und häufig sind sie dem Markt einen Schritt voraus.

Gründung

2016 Erste Newsletter
2014 75 Jahre SVDF – Schweizerischer Verband der Direktverkaufsfirmen
2008 Anerkennung des Ehrenkodex‘ durch den KF (www.konsum.ch)

UWG – Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb
Vernehmlassung des SVDF zur UWG-Revision in Bezug auf das Schneeballsystem

2007 Gründungsmitglied des europäischen Direktverkauf-Verbandes „DSE“ >Gründung der drei Kommissionen „Recht/AHV/Lohnausweis“
„Führen“ und „PR- und Messe“
2004 Briefing der Mitglieder betreffend fiskalische Gefahren der Scheinselbstständigkeit
2003 BGRG – Bundesgesetz über das Gewerbe der Reisenden
Vernehmlassung zur BGRG-Revision. Ergebniss: Bedeutende Liberalisierung.
2002 Eingabe an SECO betreffend Lotteriegesetz
1999 60 Jahre SVDF Jubiläumsanlass im Oktober.
Schaffung eines „Tags des Direktverkaufs“
1989 Der Verband der Direktverkaufsfirmen in der Schweiz feiert in Luzern sein
50-jähriges Bestehen
1975 – 1989 Schaffung einer paritätischen Beschwerdestelle.

Mitgliedschaft in nationalen und internationalen Verbänden: Schweizerischer Gewerbeverband, Fédération Européenne pour la vente et le service à domicile, Weltverband der Direktverkaufsverbände.

Schaffung einer Legitimationskarte (Ausweis) des Verbandes für Mitarbeiter
der Mitgliedsfirmen.

Verpflichtung der Mitglieder zum Aufdruck eines Hinweises auf das Rücktrittsrecht auf allen schriftlichen Verkaufsunterlagen.

1968 – 1974 Ein Signet, ein Slogan und ein neuer Verbandsname werden geschaffen.
Die Grundsatzerklärung mit Ehrenkodex und Rücktrittsrecht wird von 45 aus 56 Aktiv-Mitgliedern unterzeichnet und verpflichtend erklärt.
1952 Stärkung des Verbandes durch straffere Zielsetzung. Selbstregulierung.
1951 Höchststand der Mitgliederzahl: 95 Aktivmitglieder!

Mitarbeiter-Schulung.
Vorträge und Filmvorführungen betreffend Psychologie des Verkaufsgesprächs und Vertreterschulung. Erfahrungsaustausch der Mitglieder über Vertreterführung.
Gründung der AHV-Ausgleichskasse Exfour (zusammen mit 4 weiteren Verbänden).

1946 – 1966 Abwehr gesetzlicher Einschränkung. Selbstregulierung im Markt.
Agenturvertrag. Revision des Handelsreisendengesetzes. Gesetz über Abzahlungsgeschäfte. Schwarze Liste über „unseriöse und ungeeignete Kleinreisende“
1940 – 1945 Abwehr von Notsituationen.
Der Verband kämpft um die Abwehr negativer Wirtschaftsfolgen des Krieges, insbesondere in den Gebieten der Ausgleichssteuer, der Rückerstattung von Taxen der roten Karte, der Preiskontrolle, der Textilrationierung.
1939 Abwehr gesetzlicher Einschränkung.
Die Gründung: Die Bundesverwaltung unterbreitet einen Entwurf für ein „Gesetz über das Anstellungsverhältnis der Handelsreisenden“. 31 Firmen der Detailhandelsreisebranche schliessen sich zusammen, um mit Eingaben an das Biga die Gesetzgebung zu beeinflussen. Aus diesem Initiativkomitee wurde am 31. August 1939 der Verband der Inhaber von Detailreisefirmen aller Branchen (V.I.D.A.B.) gegründet.